NEWSLETTER - 2

13.05.2015

Erhöhte Sonnenaktivität und die Themen Dominanz und Kontrolle

Die Nachwellen der erhöhten Sonnenaktivität gehen weiter und so „vertiefen“ sich die inneren Themen die uns dadurch gezeigt werden. Wer den letzten Newsletter noch nicht gelesen hat wo die Sonnenerruptionen mit den Themen Macht und Ohnmacht besprochen wurden, der möge ihn sich noch mal hier unten ansehen.

Die Sonne, oder der große Vater, eröffnet uns jetzt den tieferen Sinn dieser Macht und Ohnmacht, nämlich die Themen Dominanz und Kontrolle, zu anderen und vor allem zu uns selbst, durch unser Ego.
Vater – oder im Latein „pater“ hat eine höhere energetische Verbindung zum lateinischen Wort „dominus“: Herr, Besitzer. Dies ist genauso mit dem Wort Mutter – im Latein „mater“, wovon die höhere Form „Domina“ ist – Herrin.

Vater- und Mutterthemen, oder Autoritätsängste haben bei vielen von uns Spuren hinterlassen, was wiederum direkt mit unserem Solar Plexus zu tun hat.
Hey: Solar! Da haben wir wieder die Sonne!

Ohne jetzt zu wissenschaftlich zu werden, möchte ich dies für unsere Seelen, Empfindungen und Gefühle übersetzen.

Wie viele von uns haben (vor allem) in den letzten Tagen gefühlt, dass die Dinge nicht so laufen wie wir möchten, dass sie laufen? Wie viele „Planungen“ sind dadurch auf der Strecke geblieben?
Hatten Sie Frust? Irritationen? Haben Sie Machtspielchen erlebt?
Aber auch: Müdigkeit? Erhöhtes Schlafbedürfnis? „Ausgeknipst“ werden? Mehr Emotionen als sonst?

Die Frage die sich dabei stellt ist: Wer ist der Herr oder die Herrin in unserem Inneren?
* Der Kopf / der Verstand?
* Oder die Seele / das Bauchgefühl?

Ja, wir brauchen den Verstand um unsere Arbeit machen zu können, Formulare auszufüllen, Auto zu fahren und dergleichen, darin hat es seinen natürlichen Platz. So bald der Verstand aber unser ganzes Leben lenkt kommt sehr bald das Ego ins Spiel.

Das Spielchen, das unser Ego gerne spielen möchte, ist um Kontrolle aufrecht zu erhalten. Manchmal spielen wir dann das Opfer, mal die Leidende, mal den Täter, mal die Verletzte, mal die Missbrauchte, mal den Hassenden, mal die Ängstliche und mal den Wütenden. Wenn das Ego sich für eine Rolle entschieden hat, wird es diese Rolle nach Kräften spielen. Es lässt keine weitere Betrachtung zu, andere Perspektiven werden ausgeblendet, und wir können nicht immer erkennen, was sonst noch um uns herum geschieht, welche Wunder es in unserem Leben gibt. Wenn das Ego nicht bereit ist, diese Wunder in unserem Leben zu akzeptieren, dann blendet es einfach diese Erfahrung aus.

Das Ego bombardiert uns mit Zweifeln, mit Misstrauen, mit Angst, mit Hass, mit Unselbständigkeit, mit Abhängigkeit. Es zieht alle Register, an die es sich erinnern kann, von denen es weiß, dass es uns beeinträchtigen, begrenzen und weiterhin in der Einschränkung halten kann. Wir verlieren dann langsam an Vertrauen, das Vertrauen in den Fluss des Lebens, das Vertrauen in uns selbst. Wir verlieren unsere Offenheit zur Liebe und Nähe, und nicht zuletzt die Liebe zu uns selbst.

Es gibt vieles, was über das Ego zu sagen wäre. Da ich mich aber konzentrieren möchte auf unser Wachstum und Wohlergehen, möchte ich den folgenden Glaubenssatz mit Ihnen teilen.
Lesen Sie ihn so oft sie wollen, legen sie ihn neben sich am Computer, hängen sie ihn an den Kühlschrank oder wo auch immer, um sich daran zu erinnern worum es in dieser Wachstumszeit geht!

Ich lade Demut ein, Mitgefühl und Gnade, ich lade Hingabe ein, Weisheit, Zufriedenheit, inneren Frieden und Glückseligkeit. Ich lade Freude und Fülle ein. Denn das sind die Talente, die meine Göttlichkeit für mich bereithält.
Ich bin Licht, ich bin Geist, ich bin Liebe. Ich bin ein geliebtes Kind des Universums und das Universum sorgt für mich, jetzt und immerdar. Ich danke dafür, dass das so ist. Und so ist es.


(C) 2016 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken